Petra Köpping besucht Fachkliniken Radeburg


Fachkliniken Radeburg

Petra Köpping, Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, besuchte zusammen mit Dr. Matthias Rößler, Präsident des sächsischen Landtags und Meißens Landrat Ralf Hänsel die Fachkliniken Radeburg im Rahmen eines regionalen Versorgungsgipfels zur Lage der geriatrischen Rehabilitationsversorgung in Sachsen.

 

Radeburg, 29.09.2021 Themen des fachlichen Austauschs waren die aktuelle medizinische Versorgungssituation von SeniorInnen im Freistaat, die Verfügbarkeit von Rehabilitationsmaßnahmen für eine immer älter werdenden Gesellschaft sowie Gestaltungsmöglichkeiten zur Sicherstellung ausreichender Kapazitäten.

Petra Köpping sagte: „Bis 2035 wird die Zahl älterer Menschen weiter deutlich zunehmen. Die geriatrische Rehabilitation ist ein wichtiger Baustein für die geriatrische Versorgung der alten Menschen. Hierzu wollen wir alle an einem Strang ziehen, um eine gute Versorgung zu gewährleisten.“

Bereits jetzt liegt das Durchschnittsalter der sächsischen Bevölkerung deutlich über dem Bundesschnitt. Nach Informationen der AOK Plus kommen mittlerweile auf einhundert Personen im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 65 Jahre 47 Personen über 65 Jahre. Seit 1993 hat sich dieser Altersquotient nahezu verdoppelt. Entgegen der demographischen Entwicklung verharrt die Zahl der geriatrischen Rehabilitationsbetten in den Kliniken auf sehr niedrigem Niveau und sank sogar zuletzt.

Katja Ückert, Geschäftsführerin der Fachkliniken Radeburg, betonte: „Als Zentrum für Altersmedizin bieten wir unseren PatientInnen ein breites Behandlungsangebot, gerade auch in der Rehabilitation. Wir sehen täglich wie wichtig gute Rehabilitation für den Behandlungserfolg insgesamt ist. Sie trägt signifikant zur langfristigen Unabhängigkeit der SeniorInnen bei. Umso mehr schmerzt es uns, dass wir nicht in ausreichendem Maße den enormen Bedarf bedienen können. Wir finden, dass Gespräche wie wir es heute mit der Politik geführt haben, konstruktiv und zielführend sind. Am Ende teilen wir eine gemeinsame Verantwortung.“

Rehabilitationsmaßnahmen kommt insbesondere in der altersmedizinischen Versorgung eine zentrale Bedeutung zu. Aufgrund von Vorerkrankungen und verlängerten Genesungsprozessen bedarf es nach dem Krankenhausaufenthalt häufiger nachfolgenden Rehabilitationsmaßnahmen. Diese dauern für die PatientInnen oft wesentlich länger als die vorherige Krankenhausbehandlung.


Über die Fachkliniken Radeburg

Die geriatrische Rehabilitationsklinik der Fachkliniken Radeburg verfügt aktuell über 36 Betten. Darüber hinaus wird das Leistungsangebot vor Ort um ein geriatrisches Akutkrankenhaus sowie eine geriatrische Tagesklinik ergänzt.

Seit 2018 sind die Fachkliniken Radeburg offiziell anerkanntes Zentrum für Altersmedizin des Freistaats. Es ist damit eines von nur fünf Krankenhäusern in Sachsen, die als zentrale Anlaufstelle für ältere Patienten dienen. Vom renommierten Magazin FOCUS wurde die Klinik bereits mehrfach als „Top Reha Klinik“ im Fachbereich Geriatrie ausgezeichnet.

 

Bild: v.l.n.r. Manja Rügen (Referatsleiterin Krankenhauswesen), Katja Ückert (Geschäftsführerin Fachkliniken Radeburg), Dr. Matthias-Hagen Lakotta (Geschäftsführender Direktor Recura und Geschäftsführer Fachkliniken Radeburg, Petra Köpping (Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Prof. Dr. med. Lorenz Hofbauer (Ärztlicher Direktor Fachkliniken Radeburg), Dr. med. Birgit Hegewald (Chefärztin Geriatrische Rehabilitationsklinik)

Bildquelle: Fachkliniken Radeburg

 

zur Pressemitteilung